Waldschutzprojekt von ForestFinance und B.A.U.M. e. V. erhält Rückenwind weiterer führender Umweltverbände

Bonn/Berlin/Hümmel. Die Buchenwälder in Deutschland spielen eine wichtige Rolle für den Biodiversitäts-, Wald- und Klimaschutz. Anfang 2011 riefen der Waldinvestmentspezialist ForestFinance und B.A.U.M. e. V. daher ein Schutzprojekt für das Waldreservat „Wilde Buche“ in Hümmel/Rheinland-Pfalz ins Leben. Gemeinsam bieten die Projektpartner engagierten Unternehmen die Möglichkeit, sich für den Erhalt dieses besonders alten und seltenen Buchenbestands in Deutschland einzusetzen.

Rückenwind erhält das Projekt nun von Greenpeace, dem Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND), Naturschutzbund Deutschland (NABU) sowie dem Forum Umwelt und Entwicklung: Anlässlich der Berliner Messe „Grüne Woche“ fordern diese vier großen Umweltverbände nachdrücklich den langfristigen Schutz deutscher Buchenwaldbestände. In einer gemeinsamen Presseerklärung verlangen die Verbände eine neue Regelung, nach der konkret mindestens zehn Prozent der öffentlichen und zusammenhängenden Waldfläche in Deutschland geschützt und rechtsverbindlich als „Urwälder von morgen“ ausgewiesen werden sollen. Dies soll die Grundlage für eine Umsetzung der 2007 von der Bundesregierung beschlossenen „Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt“ sein. Bereits Mitte 2011 wurden fünf deutsche Buchenwaldgebiete von der UNESCO mit dem Weltnaturerbe-Status versehen.

„Die Kritik der Umweltverbände verdeutlicht erneut, wie wichtig der langfristige und umfassende Schutz der Waldbestände auch in Deutschland ist. Wir sind der Meinung, dass es in der Verantwortung aller – Politik wie Unternehmen – liegt, hier einen Beitrag zu leisten und sich aktiv zu beteiligen“, so ForestFinance-Geschäftsführer Harry Assenmacher. „Wir freuen uns natürlich, dass unser Projekt ‚Wilde Buche‘ nunmehr Bestätigung durch diese vier großen und einflussreichen Umweltverbände erlangt.“

„Es haben sich schon erste Unternehmen, wie z. B. edding, Avery Zweckform und siebold/hamburg messebau am Schutz der ‚Wilden Buche‘ beteiligt“, sagt Rainer Kant von B.A.U.M. e. V. „Das Engagement zeigt, dass auch in der Wirtschaft ein Interesse existiert, sich für ein wertvolles, nationales Waldprojekt als Urwald von morgen einzusetzen. Besonders der regionale Bezug zum Projekt und die Verbindung von Klima-, Wald- und Artenschutz sind für Unternehmen wichtige Aspekte sich für die ‚Wilde Buche‘ zu entscheiden.“

Über das Reservat „Wilde Buche“ in Hümmel

Das Waldreservat „Wilde Buche“ besteht aus Flächen mit über 190 Jahre alten Buchen. Es gilt als eines der wenigen seiner Art in Deutschland, denn vor allem Buchenwälder mit derart alten Beständen haben mit unter einem Prozent nur noch einen extrem geringen Anteil an der Waldfläche Deutschlands. Durch die Speicherung und Fixierung von CO2 im Holz der Bäume sowie im Waldboden, leistet das Reservat „Wilde Buche“ über Biodiversitäts- und Waldschutz hinaus auch einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz. Das Waldgebiet ist zudem Lebensraum für eine Vielzahl einheimischer Tier- und Pflanzenarten wie z. B. die Wildkatze und den Schwarzstorch.

Seit vielen Jahren ist die Gemeinde Hümmel darauf bedacht, den Wald konsequent zu schützen und setzt auch bei den bewirtschafteten Flächen seit jeher auf beispielhafte und besonders schonende Methoden für Boden und Bäume. So werden z. B. Pferdezüge eingesetzt, um Bäume aus dem Wald zu schaffen und somit den Boden zu schonen. Der Verzicht auf schwere Erntemaschinen ist selbstverständlich.

 

Wir machen Wald. Die ForestFinance-Gruppe bietet Investments in die ökologische Aufforstung von Tropenholz an. Sie bewirtschaftet über 16.000 Hektar ökologischer Forstflächen in Mittelamerika, Südamerika und Asien. Sie ist auf Waldinvestments spezialisiert, die lukrative Rendite mit ökologischer und sozialer Nachhaltigkeit verbinden. Interessenten können zwischen verschiedenen Produkten der nachhaltigen Tropenforstwirtschaft wählen.
Eifelstraße 20
Bonn
NRW
53119
DE